Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Information

Zur statistischen Auswertung wird auf hurtigwiki.de das Open-Source-Tool „Matomo (ehemals Piwik)“ eingesetzt. Informationen dazu und die Möglichkeit einzustellen, ob ein Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, finden sich in der Datenschutzerklärung.

sonstiges:faq:geldwechsel

Wie und/oder wo kann man Geld wechseln?

Vor jedem Urlaub machen sich Reisende Gedanken über den Geldwechsel. Wo soll ich mein Geld wechseln? Zu Hause oder in Norwegen? In Bar oder mit Plastik? Aufgrund der variablen Tageskurse und Gebühren gibt es leider kein Universalrezept, wie am besten vorzugehen ist. Aber wir können ein paar Hinweise geben.

Referenzkurs kennen

Der tägliche Referenzkurs wird von Norges Bank veröffentlicht (Abschnitt „Valutakurser”). Die Europäsiche Zentralbank veröffentlicht ebenfalls täglich gegen 16:00 Uhr den Euro-Referenzkurs.

Die privaten Banken in der Bundesrepublik Deutschland sind in einem Interessenverband organisiert. Dieser Verband bietet n seinem Internetangebot u. a. einen Währungsrechner an, der auch als Reise-App kostenfrei (Stand: März 2022) angeboten wird.

Nur wenn Sie den Referenzkurs kennen sollten Sie zum Umtausch schreiten.

Die Kreditkarten-Umrechnungskurse
für Visa Europe: http://www.visaeurope.com/en/cardholders/exchange_rates.aspx
für MasterCard : https://www.mastercard.com/global/currencyconversion/index.html
sind auf den vorgenannten Seiten abrufbar.

Die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (HELABA) veröffentlicht Referenzkurse für Maestro Transaktionen (Debitkarte) in Nicht-Euro-Währung, die von einigen Sparkassen herangezogen werden:
https://www.helaba.com/de/informationen-fuer/research-interessierte/fx-referenzkurse.php?inputDevisendate=

Umtausch bei der Hausbank

Wer es bequem mag, dem sei der Geldwechsel bei seiner Bank empfohlen. Der Kurs ist meist etwas schlechter als in Norwegen und es gibt Banken, die zusätzlich noch eine Gebühr kassieren. Dafür bekommt man nach einem Gespräch mit der Bank die fremde Währung bequem nach Hause geschickt, wenn sie in der Filiale nicht verfügbar ist. Außerdem muß man sich nach der Ankunft in Norwegen keine Gedanken machen, wo der nächste Geldautomat ist.

Umtausch in der Wechselstube

In großen Städten oder Orten mit vielen Touristen finden sich meist Wechselstuben. Diese leben von der Spanne zwischen Ankaufs- und Verkaufswert einer Währung. Der Kurs ist dementsprechend meist nicht der Beste. Weitere Gebühren fallen dort aber meist nicht an. Vorteil ist auch die „ruhigere“ Anreise, wenn man schon etwas Bargeld in der Tasche hat.

Umtausch von Bargeld in Norwegen

Den Gedanken, ausreichend Bargeld mitzunehmen und in Norwegen gegen NOK einzutauschen, sollten Sie schnell vergessen. In großen Teilen von Norwegen ist das schlicht nicht mehr oder nur mit hohem Aufwand möglich. In der Finnmark gibt es schon jetzt Orte ohne eine Bankfiliale. Hotels weisen auf den Internetseiten daraufhin, dass sie „cash less“ oder „cash free“ sind. Damit ist hier ein Umtausch nicht möglich.

Reiseschecks

In Norwegen werden für das das Einlösen von Reiseschecks sehr hohe Gebühren verlangt. Daher werden Reiseschecks nur dem empfohlen, der Wert auf Ersatz bei Verlust oder Diebstahl legt.

Kreditkarten

Die Stiftung Warentest hat im Heft „Finanztest - Ausgabe April 2022“ erneut einen Bericht „Die besten Karten für Onlinekauf und Reise“ veröffentlicht. Die Untersuchung umfasst 28 Kreditkarten.
Alternativ steht ein Bericht kostenpflichtig im Internet zur Verfügung.

Der Testbericht beinhaltet Informationen zu den Kosten für das Abheben am Geldautomaten.

Das Entgelt für Bargeldabhebungen oder für das bargeldlose Bezahlen im Ausland wird von jeder Bank selber festgelegt. Erfolgt die Bezahlung in der Landeswährung wird unter Umständen noch ein zusätzliches Entgelt erhoben.

Abheben am Geldautomaten

In Norwegen angekommen, gibt es eigentlich an jedem Flughafen oder größeren Bahnhof Geldautomaten (Minibank/ATM*).
* ATM steht für „automated teller machine“ (automatische Schalterperson)

Außerdem gibt es an vielen Orten, in denen die Hurtigrute anlegt, eine Bank, wo man sich Geld aus dem Geldautomaten holen kann. Eine Auswahl von Bankadressen und von Geldautomaten in den angelaufenen Häfen finden sich unter „Banken“ bzw „Minibank ATM“. Einige Geldautomaten werden von Spezial­betreibern (z.B. Euronet) betrieben.

Die Kartengesellschaften Mastercard® sowie VISA bieten im Internet Suchseiten
https://www.mastercard.de/de-de/privatkunden/services-wissenswertes/services/geldautomatensuche.html
(alternativ: https://www.mastercard.no/no-no/privat/support/atm-locator.html )
sowie
https://www.visa.com/atmlocator/
nach Geldautomaten an.

Über Bankimistnorge - Minibanker i Norge kann nach ausgewählten Bankengruppen sortiert u.a. nach Geldautomaten gesucht werden.

Allerdings sollten die Suchergebnisse über die jeweilige Internetseite der genannten Bank überprüft werden.

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) berichtete am 18./19. Mai 2019 in dem Beitrag „App statt Øre“, dass es 2017 in Norwegen nur noch rund 1.500 Geldautomaten gab. In Deutschland sind es rund 57.000 Geldautomaten, d.h. 1.450 Einwohner „teilen“ sich einen Geldautomaten. In Norwegen „teilen“ sich rund 3.500 Einwohner einen Geldautomaten. Auf die Fläche bezogen: Auf 6 km² gibt es in Deutschland einen Geldautomaten, in Norwegen auf 256 km².

Die Zahl der Geldautomaten in Norwegen wird sich vermutlich nicht erhöhen. Die Vermutung stützt sich auf zwei Entwicklungen:
1. In den zurückliegenden Jahren hat sich die Anzahl der Banken und der Bankfilialen reduziert, z.B. ist die DNB Bank in der Region Troms og Finnmark nur noch in Alta, Harstad, Sortland sowie Tromsø präsent.
2. Lt. SZ-Bericht erfolgen z. Z. in Norwegen nur noch elf Prozent der Zahlungen mittels Bargeld, 48,3 Prozent sind es zum Vergleich in Deutschland.

Die Stiftung Warentest hat im Heft „Finanztest Juni 2019“, Seite 12, eine Untersuchung mit dem Titel „Geld abheben - Tipps für 29 Länder“ veröffentlicht. Im Internet ist der Beitrag teilweise kostenfrei oder gegen Bezahlung vollständig einsehbar. Für Norwegen beschränkte sich die Untersuchung der Stiftung Warentest auf sieben marktbedeutende Anbieter, deren Namen - leider auch in der kostenpflichtigen Version - nicht alle angegeben wurden.

Drei Kostenfallen beim Geldabheben im Ausland können sich ergeben durch:
1. die Sofortumrechnung (DCC - Dynamic Currency Conversion) der Landeswährung in Euro,
2. Gebühren der Geldautomatenbetreiber,
3. die von Ihrer (Haus)Bank festgelegten Preise für die eingesetzte Karte.

Die Deutsche Kreditbank Aktiengesellschaft - DKB - hat ein Beispiel zur Sofortumrechung (DDC) veröffentlicht.
Die richtige Entscheidung zeigt das Auszahlungsangebot auf der linken Displayseite.

In besagter Untersuchung der Stiftung Warentest ergaben sich für Norwegen bei Ablehnung der Sofortumrechnung (DDC), die aber häufig angeboten wurde, eine Ersparnis von bis zu 6,7 Prozent.
Es wurden bei den sieben untersuchten Automatenbetreibern zum Untersuchungszeitpunkt (2019) keine Gebühren festgestellt.
Empfohlen wurden von der Stiftung Warentest die Geldautomaten der DNB Bank, der Dansk Bank und der SpareBank. Von der Nutzung der Geldautomaten, die von Loomis betrieben werden, wurde wegen des schlechten Wechselkurses abgeraten.

Postbank SparCard
Bei bestehenden Postbank Sparkonten ist seit Jahresbeginn 2021 die Postbank SparCard außerhalb Deutschlands keine kostenfreie Variante zur Bargeldbeschaffung. Nach dem Preis- und Leistungsverzeichnis ist jede Abhebung entgeltpflichtig.

Der Rat der Stiftung Warentest:
1. Lehnen Sie am Geldautomaten oder bei Einkäufen die Sofortumrechnung (DCC) in Euro ab.
2. Eine Extra-Automatengebühr wird im Display angezeigt. Unter Umständen sollte ein Geldautomatenbetreiber gesucht werden, der keine - oder eine geringere - Gebühr erhebt.
3. Vor der Reise sollte ein Blick in das Preisverzeichnis der Karten ausgebenden Bank erfolgen.

Abzuklären sind bei der ausgebenden Bank
- für welche Region ist die Karte „freigegeben“
und
- wie hoch ist das Tageslimit.
Welche weiteren Kosten entstehen beim Einsatz in EWR-Fremdwährung mit
a) der Kreditkarte
sowie
b) der Debitkarte (Begriff bis Ende Oktober 2018: Girocard; bis Ende 2007: EC-Karte/AT: Bankomatkarte).

Bezahlen in Norwegen

In Hotels und Restaurants stoßen Sie immer häufiger auf Hinweise wie „cash less“, „cash free“ oder „no cash“. Selbst einige öffentliche Toiletten in Norwegen können nur bargeldlos betreten werden. Kein Vergleich zu „Sanifair“ in Deutschland, wo sich das Drehkreuz kontaktlos per Karte oder mit Bargeld öffnet.

In Norwegen ist das beste Zahlungsmittel eigentlich die Kreditkarte. Einkäufe können so gut wie überall mit ihr bezahlt werden. Selbst an Kiosken kann das Eis oder der Kaffee oft mit Kreditkarte bezahlt werden. Auch wenn das einem Deutschen etwas albern vorkommt, in Norwegen wird man dafür nicht komisch angesehen. Auch bei solchen Einkäufen sollte die Sofortumrechnung (DCC) abgelehnt werden.

Somit braucht man in Norwegen eigentlich nicht unbedingt viel Bargeld in der Tasche. Auch auf dem Schiff können sämtliche Ausgaben mit der CruiseCard getätigt werden, die dann mit der Kreditkarte abgerechnet werden. Einzelheiten dazu finden sich im Thema Bezahlung an Bord.

Noch ein wichtiger Hinweis: In Norwegen wird es immer wichtiger, die PIN der Kreditkarte im Kopf zu haben, da diese beim Einkaufen immer öfter gebraucht wird. Zum Freischalten der CruiseCard auf den Hurtigrutenschiffen war sie bisher nicht nötig.

Fremdwährungsumsätze, die mit der Kreditkarte und/oder der Debitkarte erfolgen, werden umgerechnet. In der Regel wird zu den Umsätzen ein prozentualer Aufschlag und/oder ein Euro-Betrag addiert. Welcher Umrechnungskurs für die eingesetzte Karte gilt und wie hoch die Aufschläge sind, erfahren Sie aus dem Preisverzeichnis Ihrer (Haus)Bank.

Exkurs:
In der norwegischen Bevölkerung ist das Bezahlen via „vipps“ sehr verbreitet.
Von den gut 5,3 Millionen Einwohnern haben rund 3,2 Millionen die entsprechende App auf ihren Mobiltelefonen installiert. Mit der entsprechenden App ist das bargeldlose Bezahlen per Mobiltelefon vom Konto möglich.
Um diese Bezahlform nutzen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
älter als 15 Jahre,
norwegische nationale Identifikationsnummer,
norwegische Mobilfunknummer,
norwegische Kontonummer und
norwegische Kreditkarte.


sonstiges/faq/geldwechsel.txt · Zuletzt geändert: 18.03.2022 19:40 von manfred | Ihre Anmerkungen |
Seite drucken
| ODT Export | PDF Export

Benutzer-Werkzeuge

Creative Commons Lizenzvertrag Sämtliche Beiträge und deren Anhänge im HurtigWiki sind unter einer CC-Lizenz lizenziert. Ausnahmen sind unter rechtliches:lizenz zu finden.
Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 3.0 DE
Sämtliche Beiträge und deren Anhänge im HurtigWiki stehen unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-NC-SA 3.0 DE).
Ausnahmen sind unter http://hurtigwiki.de/rechtliches/lizenz zu finden.