Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Information

Zur statistischen Auswertung wird auf hurtigwiki.de das Open-Source-Tool „Piwik“ eingesetzt. Informationen dazu und die Möglichkeit einzustellen, ob ein Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, finden sich in der Datenschutzerklärung.

schiffe:ms_finnmarken

MS FINNMARKEN

MS FINNMARKEN / © by Hurtigruten GmbH

Technische Daten

  • Werft: Kleven Verft A/S, Ulsteinvik
  • Stapellauf: 15. September 2001
  • BRZ: 15690
  • Länge ü. alles: 138,50 m
  • Breite: 21,50 m
  • Tiefgang: 4,95 m
  • Geschwindigkeit: über 19 kn
  • Passagiere: 1000
  • Betten: 628
  • Kabinen: 281
  • PKW-Kapazität: 35

Deckspläne

(Für alle hier abgebildeten Deckspläne gilt ©Hurtigruten AS)

Deck 8 - ©Hurtigruten ASA Deck 8
Deck 7 - ©Hurtigruten ASA Deck 7
Deck 6 - ©Hurtigruten ASA Deck 6
Deck 5 - ©Hurtigruten ASA Deck 5
Deck 4 - ©Hurtigruten ASA Deck 4
Deck 3 - ©Hurtigruten ASA Deck 3
Deck 2 - ©Hurtigruten ASA Deck 2
Konferenz- und Clubräume auf Deck 4 und 5 - ©Hurtigruten AS Konferenz- und Clubräume

Kabinenkategorien

Die MS Finnmarken hat insgesamt 281 Kabinen, verteilt auf 5 Decks (alle Kabinen haben TV, Kühlschrank und einen Safe)

  • Deck 2 (Autodeck):
    • 27 POLAR Außenkabinen der Kategorie L - 5-13m², 2 bis 4 Ober-/Unterbetten, Bad mit WC/Dusche, Bullaugen , 13 an Backbord (5 x L4, je 3 x L3 und L2, 2 x L1), 14 an Steuerbord (4 x L3 und 10 x L2), teilweise mit eingeschränkter oder keiner Sicht; - (in den Kabinen L 206 und L 208 sind Haustiere erlaubt) -
    • 5 POLAR Innenkabinen der Kategorie I - 5-10m², 2 bis 4 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche (4 x I4 und 1 x I2);
  • Deck 3 (Rezeptionsdeck):
    • 17 POLAR Außenkabinen der Kategorie O2 - 7-13m², 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, 6 an Backbord und 14 an Steuerbord;
    • 47 POLAR Außenkabinen der Kategorie N - 5-13m², 2 bis 4 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, 19 an Backbord (13 x N4 und 6 x N2), davon 3 behindertengerecht ausgestattet(333, 335, 337), 28 an Steuerbord (N2);
    • 12 POLAR Außenkabinen der Kategorie L2 - 5-13m², 2 bis 4 Ober-/Unterbetten oder Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, Bullaugen , je 6 an Steuerbord und Backbord am Bug, teilweise mit eingeschränkter oder keiner Sicht;
    • 18 POLAR Innenkabinen der Kategorie I - 5-10m², 1 oder 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche (12 x I2 und 6 x I1);
  • Deck 5 (Umlaufdeck):
    • 4 EXPEDITION Minisuiten der Kategorie Q2 - 15-20 m², 1 Raum, Doppelbett oder separate Betten/Sitzgruppe, Bad mit WC/Dusche, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Minibar, TV, je 2 an Backbord und Steuerbord;
    • 7 ARKTIS Außenkabinen Superior (Steuerbord) der Kategorie QJ - 15-20m², Doppelbett/Sitzgruppe, Bad mit WC/Dusche, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Minibar, TV, eingeschränkte Sicht;
    • 50 ARKTIS Außenkabinen Superior der Kategorie P2 - 5-13m², 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, Tisch, TV, Wasserkocher, Tee/Kaffee, je 25 an Backbord und Steuerbord;
    • 4 POLAR Außenkabinen (Backbord) der Kategorie O2 - 7-13m², 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche;
    • 8 POLAR Außenkabinen der Kategorie J2 - 5-13m² (Backbord), 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, eingeschränkte oder keine Sicht;
    • 7 POLAR Innenkabinen der Kategorie I4 - 5-10m², 4 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche;
  • Deck 6:
    • 2 EXPEDITION Grand-Suiten der Kategorie MG - 35-37m², 2 Räume, Doppelbett, Sitzgruppe und Esstisch, Minibar, TV, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Stereoanlage, Internet, Balkon, Bad mit WC/Dusche oder Badewanne, je 1 an Steuerbord und Backbord am Bug des Schiffes;
    • 12 EXPEDITION Suiten der Kategorie M2 - 28-30m², Doppelbett, 1 Raum, Sitzgruppe, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Minibar, TV, Balkon, Bad mit WC/Dusche, je 6 an Back- und Steuerbord;
    • 7 ARKTIS Außenkabinen Superior (Steuerbord) der Kategorie QJ - 15-20m², Doppelbett/Sitzgruppe, Bad mit WC/Dusche, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Minibar, TV, eingeschränkte Sicht;
    • 35 ARKTIS Außenkabinen Superior der Kategorie U - 5-13m², 1 oder 2 Betten/Bettsofa, Tisch, TV, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Bad mit WC/Dusche, 15 an Steuerbord und 19 an Backbord (U2), 1 am Bug (U1);
    • 8 POLAR Außenkabinen (Backbord) der Kategorie J2 - 5-13m², 2 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, eingeschränkte oder keine Sicht;
    • 3 POLAR Innenkabinen der Kategorie I - 5-10m², 3 oder 4 Betten/Bettsofa, Bad mit WC/Dusche, 2 x I3 am Bug, 1 x I4 am Heck;
  • Deck 7 (Brückendeck):
    • 8 ARKTIS Außenkabinen Superior der Kategorie U2 - 5-13m², 2 Betten/Bettsofa, Tisch, TV, Wasserkocher, Tee/Kaffee, Bad mit WC/Dusche, je 4 an Backbord und Steuerbord;

öffentliche Einrichtungen

Deck 2:Deck 4:
AutodeckFinnmarken Restaurant (340 Sitzplätze)
Deck 3:Arkaden
Gangway
RezeptionShop
WäschereiMørestuen Café
GepäckbereicheInformation
Deck 5:Fiinstuen Clubraum
PromenadendeckFløybaren Bar
Aussichtsdeck vorne4 Konferenzräume
Vorträge GruppenraumDeck 6:
Deck 7:Aussichtsdeck achtern
SalonDeck 8:
Babettes CaféBrotoppen Bar/Salon
À-la-carte-RestaurantInternet
Sitzbereiche AußenAussichtsdeck
AußenpoolFitnessraum
2 WhirlpoolsSauna
Sonnendeck (achtern)

Öffentliche Toiletten befinden sich auf Deck 4 und Deck 7; die vorderen Lifte reichen von Deck 2 bis Deck 8, der hintere von Deck 3 bis Deck 7; der Autolift befindet sich auf Deck 2;

Historie

Mit dem Bau der FINNMARKEN (OVDS) und den neuen Schiffen TROLLFJORD und MIDNATSOL (TFDS) wollten die Reedereien die Hurtigrute in eine neue Ära führen. Die Schiffe sollten noch größer und luxuriöser sein als ihre Vorgängerinnen.
Die FINNMARKEN sollte nach den Vorstellungen ihres Erbauers Arne Johansen noch einmal ein Schiff mit den klassischen Formen werden. Er war überzeugt, dass die kritische Küstenbevölkerung dieses Schiff trotz seiner Größe begeistert annehmen werde.
Neben seiner komfortablen Innenausstattung erhielt die FINNMARKEN auch im technischen Bereich einige Besonderheiten, die sie auch für eine Nutzung außerhalb der Hurtigrute befähigte. So ist sie autark in ihrer Stromerzeugung und Wasseraufbereitung sowie der Müllentsorgung. Das Schiff kann damit längere Zeit ohne Versorgung von außen auf See bleiben. Daneben kann die FINNMARKEN innerhalb von 10 Tagen in ein Lazarettschiff umgewandelt werden. Das Autodeck kann im Ernstfall in ein Krankenhaus mit 200 Betten umgewandelt werden. Das Schiff könnte somit für Norwegen in Krisen- und Katastrophenfällen auch international eingesetzt werden.

  • 29. Mai 2000, Vertragsabschluß zwischen Reederei OVDS und der Kleven-Werft in Ulsteinvik
  • 10. November 2000, Kiellegung
  • 24. Januar 2001, erstes Modul fertig
  • 15. September 2001, Stapellauf
  • 17. Januar 2002, erster Probelauf der Maschine
  • 9. Februar 2002, erste technische Probefahrt
  • 4. April 2002, Auslieferung an OVDS und Taufe durch Torhild Skogsholm, Ministerin für Transport und Kommunikation
  • 6. April 2002, Jungfernfahrt, u.a. nach Hamburg zum Entstehungort ihrer Namens-Vorgängerin
  • 20. April 2002, Jungfernreise, Bergen - Kirkenes
  • 13. November 2004, bei schwerem Sturm südgehend kurz hinter Ålesund wird die Tür eines Notausgangs in der Bugfront beschädigt und Wasser dringt ein. Zurück nach Ålesund wird die Tür repariert. Das Schiff fährt nicht weiter bis Bergen, sondern bleibt bis zum nächsten Tag, um hier die nächste nordgehende Tour zu beginnen.
  • März 2006, zu Hurtigruten Group ASA
  • 26. Oktober 2009, Hurtigruten ASA teilt mit, dass die FINNMARKEN ab Frühjahr für 18 Monate nach Australien verchartert ist, mit der Option auf weitere 18 Monate
  • 8. November 2009, der Liniendienst wird beendet, die FINNMARKEN kommt in die Westcon Werft, Ølensvåg, zum Umbau. Bei der Gelegenheit bekommt sie einen komplett weißen Anstrich.
  • 9. Dezember 2009, die FINNMARKEN liegt abruftbereit in der Werft
  • 23. Januar 2010 Start nach Australien
  • 28. April 2010, FINNMARKEN erreicht Barrow Island, Australien, wo sie nun als Unterkunftsschiff liegt
  • 3. Oktober 2011, es wird bekannt gegeben, dass die FINNMARKEN am 16. Februar wieder zurück in die Route kommt.
  • 30. Oktober 2011, die FINNMARKEN fährt zuerst nach Dampier und startet am 31. Oktober Richtung Singapur, wo sie wieder für den Liniendienst umgerüstet werden soll. Sie trifft dort in der Werft in Sembawang am 9. November ein. Neben der Umrüstung erhält sie ihre traditionellen Farben der Hurtigrute zurück.
  • 19. Dezember 2011, die FINNMARKEN startet zur ihrer Rückreise nach Norwegen. Sie nimmt die Route um das Kap der guten Hoffnung und erreicht Bergen am 24. Januar 2012. Bis zu ihrem Einsatz am 16. Februar, anstelle der MS Nordlys, werden in der Werft der Bergen Group Engineering noch die letzten Umrüstungen vorgenommen.
  • 16. Februar 2012, die FINNMARKEN nimmt ihren Dienst in der Hurtigrute wieder auf. Sie vertritt die MS Nordlys, die sich nach der Brandkatastrophe noch in der Werft befindet.
  • 22. März 2012, das Schiff begleitet die MS Nordstjernen im Byfjord an den Hurtigrutenterminal in Bergen und übernimmt dort deren Platz in der Route.
  • 28. Dezember 2012, das Schiff bricht in Havøysund die nordgehende Reise ab und kehrt um nach Alta. Als Grund werden zunächst drohende Stürme angegeben, später auch der inzwischen grassierende Noro-Virus an Bord. Das Schiff fährt am 30.12.2012 planmäßig ab Hammerfest südgehend.
  • 12./13. Dezember 2013, das Schiff bleibt am 12.12. in Ålesund und sucht am Storneskaia Schutz vor Orkan „Ivar“. Es nimmt am 13.12. um 3.00 Uhr die nordgehende Reise wieder auf und fährt ohne Halt nach Rørvik.
  • 25. Januar 2014, die Finnmarken tauscht ihren Platz mit der MS Nordnorge und bleibt daher bis zu ihrer nächsten Abfahrt am 1. Februar in Bergen.
  • April 2014, das Schiff storniert seine Reise ab 19. April 2014 und geht in Bergen die Werft. Der Grund sind außerplanmäßige Wartungsarbeiten. Am 30. April 2014 nimmt sie ihren Dienst wieder auf.
  • 14.-16. September 2014, das Schiff kehrt am 14. September nordgehend kurz nach der Abfahrt aus Hammerfest um und fährt nach Alta. Grund sind Probleme mit den Stabilisatoren. Die FINNMARKEN setzt ihre Reise südgehend am 16.September planmäßig ab Hammerfest fort.
  • 15. November 2014, das Schiff startet zum Werftaufenthalt in Landskrona. Auf dem Weg dorthin fährt es dicht an der norwegischen Küste entlang, da dort der Wind nicht so stark ist wie direkt im Skagerrak (WS 8). Am 7. Dezember trifft sie wieder in Bergen ein.
  • 9. Januar 2015, das Schiff beendet wegen schwerer Stürme seine Tour südgehend in Trondheim. Dort beginnt es am 12. Januar seine nächste Tour.
  • 09. Februar 2015: Das Schiff wird gegenüber der US Bank Trustees Ltd. in London als Teilsicherheit für einen € 624.000.000,- Kredit gestellt.
  • 19. April 2015, das Schiff begibt sich zur Werft in Rubbestadneset auf der Insel Bømlo. Da die Arbeiten nicht rechtzeitig fertiggestellt werden können, erfolgt die Rückkehr nach Bergen nicht am 30. April, sondern erst am 11. Mai. Die Tour dazwischen fällt daher aus.
  • 31.August 2015, das Schiff trifft mit Verspätung in Trondheim ein. Ein Defekt an der Schiffsschraube verursacht den Abbruch der aktuellen Tour. An 6.September startet das Schiff wieder in Tromsø in die Route.
  • 18.Dezember 2015, auf dem Schiff kam es kurz nach Mitternacht im Valderhaugfjord nahe Ålesund zu einem Maschinenausfall. Die FINNMARKEN war dadurch manövrierunfähig und musste mithilfe von zwei Booten auf Position gehalten werden. Gegen 4.30 Uhr konnte sie ihre Fahrt nach Ålesund langsam fortsetzen. Die Weiterreise nach Bergen und zurück wurde storniert. Das Schiff konnte nach Reparaturarbeiten am Kai ihre nordgehende Reise am 19.Dezember ab Ålesund etwas verspätet wieder aufnehmen.
  • 1.Februar 2016. Das Schiff erreicht verspätet Bergen. Anschließend wird die folgende Reise insofern storniert, dass es zunächst in Bergen bleibt und erst am 9.Februar südgehend ab Tromsø den regulären Liniendienst wieder aufnimmt. Grund sind lt. HR technische Probleme.
  • 5.August 2016. Die FINNMARKEN hat eine Grundberührung in der Finnsnesrenna. Dabei wird die Ruderanlage leicht beschädigt. Das Schiff geht nach Harstad in die Werft, die laufende Tour wird abgebrochen. Zunächst soll das Schiff in Trondheim, dann in Bodø wieder in den Fahrplan einsteigen, bevor die folgende halbe Rundreise storniert wird. Am 12. August verlässt die FINNMARKEN Harstad, um am 14. August in Kirkenes wieder in den Fahrplan einzusteigen.
  • 11. August 2016. Während der Dockliegezeit in Harstad führt Hurtigruten aufgrund von Verdachtsmomenten eine unangekündigte Alkoholkontrolle der 76 an Bord befindlichen Besatzungsmitglieder durch und suspendiert mehrere von ihnen wegen Verstoßes gegen die Nulltoleranzpolitik der Reederei in Bezug auf Alkoholkonsum im Dienst. Einen Zusammenhang mit der Grundberührung in der Finnsnesrenna besteht nach Aussagen der Reederei nicht.
  • 24. September 2016: Die FINNMARKEN bleibt nordgehend wegen einer technischen Störung in Bodø, bricht dort schließlich die laufende Rundreise ab und steigt am 2. Oktober ab Bergen wieder in den Fahrplan ein.
  • 21. Oktober 2016: Erneut bricht das Schiff wegen Probleme mit der Elektrik eine Rundreise ab, bleibt südgehend in Tromsø und soll am 24. Oktober ab Bergen wieder in den Fahrplan einsteigen.
  • 25. Oktober 2016: Auch auf der folgenden Rundreise bleibt die FINNMARKEN von technischen Problemen geplagt, lässt zunächst Molde und Kristiansund aus und bleibt anschließend zwei Tage am Pirbadet-Anleger in Trondheim. Auf der weiteren nordgehenden Reise lässt das Schiff eine Reihe weiterer Häfen aus, um Zeit aufzuholen und ist ab dem 30. Oktober ex Kirkenes wieder im Fahrplan.
  • 01. Dezember 2016: Wegen Sturmes bricht die FINNMARKEN nordgehend die Reise ab, storniert alle Häfen ab Kjøllefjord und läuft nach Alta um am 3. Dezember ab Hammerfest die Rundreise südgehend wieder aufzunehmen.
  • 22. Februar 2017: Nach Auftreten eines Magen-Darm-Virus während der vorhergehenden Rundreise wird die FINNMARKEN in Bergen grundgereinigt und geht abends planmäßig auf die nächste Rundreise. Auch auf den folgenden Rundreisen tritt der Virus an Bord wieder auf und zieht Kabinenquarantäne sowie Grundreinigungsmaßnahmen nach sich.

Abfahrten + Details 2017

Zahlen in Rot = unplanmäßiger Kompettausfall einer Tour, Ocker = nicht vollständige Tour (Ausfall von vier oder mehr Häfen). Eine Gesamtübersicht aller Abfahrten des Jahres befindet sich hier.

Bergen Kirkenes
Januar 9 20 31 4 15 26
Februar 11 22 6 17 28
März 5 16 11 22
April 9 *² 18 29 13 24
Mai 10 21 5 16 27
Juni 1 12 23 7 18 29
Juli 4 15 26 10 21
August 6 17 28 1 12 23
September 8 19 30 3 14 25
Oktober 11 22 6 17 28
November 2 13 24 8 19 30
Dezember 5 16 27 11 22

*¹ = 27.März - 9.April, das Schiff geht für eine komplette Tour aus der Route und steigt in Trondheim nordgehend wieder ein.
*² = 9.April, das Schiff steigt in Trondheim wieder in die Route ein.

Abfahrten + Details 2018

Zahlen in Rot = unplanmäßiger Kompettausfall einer Tour, Ocker = nicht vollständige Tour (Ausfall von vier oder mehr Häfen). Eine Gesamtübersicht aller Abfahrten des Jahres befindet sich hier.

Bergen Kirkenes
7 18 29 Januar 2 13 24
9 20 - Februar 4 15 26
3 14 25 März 9 20 31
5 16 27 April - 11 22
8 19 30 Mai 3 14 25
10 21 - Juni 5 16 27
2 13 24 Juli 8 19 30
4 15 26 August - 10 21
6 17 28 September 1 12 23
9 20 31 Oktober 4 15 26
11 22 - November 6 17 28
3 14 25 Dezember 9 20 31

Abfahrten + Details 2019

Zahlen in Rot = unplanmäßiger Kompettausfall einer Tour, Ocker = nicht vollständige Tour (Ausfall von vier oder mehr Häfen). Eine Gesamtübersicht aller Abfahrten des Jahres befindet sich hier.

Bergen Kirkenes
5 Januar 11
18 Februar 24
1 12 23 März 7 18 29
April

*¹ = 16.Januar - 17.Februar, das Schiff verlässt für drei komplette Touren die Route, Werftaufenthalt.

Videos


Bilder


schiffe/ms_finnmarken.txt · Zuletzt geändert: 22.04.2017 15:49 von jobo | Ihre Anmerkungen |
Seite drucken
| ODT Export | PDF Export

Benutzer-Werkzeuge

Creative Commons Lizenzvertrag Sämtliche Beiträge und deren Anhänge im HurtigWiki sind unter einer CC-Lizenz lizenziert. Ausnahmen sind unter rechtliches:lizenz zu finden.
Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 3.0 DE
Sämtliche Beiträge und deren Anhänge im HurtigWiki stehen unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz (CC BY-NC-SA 3.0 DE).
Ausnahmen sind unter http://hurtigwiki.de/rechtliches/lizenz zu finden.